Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Behandlung

Die Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie und Radioonkologie bietet den Gesamtumfang der radioonkologischen Therapiemodalitäten. Im Mittelpunkt stehen die neuesten Bestrahlungstechnologien unter Einschluss stereotaktischer Bestrahlungen, der intensitätsmodulierten Radiotherapie und der bildgestützten Hochpräzisionsstrahlentherapie (Image-Guided Radiation Therapy).

Unsere Klinik wurde in den vergangenen Jahren baulich erweitert und verfügt über eine komplette moderne technische Ausstattung mit 4 Linearbeschleunigern incl. MLC, Portal Imaging und IMRT sowie einer Stereotaxie-Einrichtung, 3D-Planungssystemen mit eigenem CT sowie MRT- und PET-Anbindung, HDR- und PDR-Brachytherapie-Einheit und ein Orthovoltgerät.

Pro Jahr werden ca. 1900 Patienten ambulant oder stationär (derzeit 40 Betten) behandelt. Einen besonderen Stellenwert besitzen multimodale Behandlungskonzepte, einschließlich Radiochemotherapie, Ganzkörperbestrahlung, interstitielle Behandlungsverfahren (Mammakarzinom, Prostatakarzinom), stereotaktische Bestrahlungstechniken sowie die IMRT bei Kopf-Hals-Tumoren und Tumoren der Beckenregion.

Die betroffenen Patienten werden zunächst in unserer Ambulanz untersucht. Hier wird die Entscheidung über die vorgesehene Strahlenbehandlung getroffen. Zu diesem Zeitpunkt erfolgt auch ein ausführliches Gespräch über die vorgesehene Therapie. Die Radioonkologie ist ein interdisziplinär ausgerichtetes Fach, so dass über regelmäßige Konferenzen (Tumorbords) gemeinsam Therapieentscheidungen gefällt werden mit dem Ziel, die radioonkologische Therapie auf individueller Basis zu optimieren.

 
Letzte Änderung: 19.08.2010, 11:37 Uhr | Redakteur: ww
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie