Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Besondere Therapiekonzepte

Brachytherapie

Der Begriff Brachytherapie kommt aus dem Griechischen (Brachys = nah/kurz) und stellt eine besondere Form der Strahlentherapie dar, bei der eine Strahlenquelle in die unmittelbare Nähe des zu bestrahlenden Gebiets gebracht wird. Die ersten Behandlungen gehen auf die Anfänge des 20. Jahrhunderts zurück. Artikel lesen
 
 

Stereotaxie-Hochpräzisionstechnik

Fraktionierte stereotaktische Konformations-Bestrahlungen bieten die Möglichkeit einer verbesserten lokalen Tumorkontrolle bei gleichzeitiger Reduzierung radiogen bedingter Nebenwirkungen. Die Indikationsstellungen erstrecken sich derzeit vorwiegend auf Schädelbasis nahe, irregulär konfigurierte Tumoren, z. B. Keilbeinflügel- Meningeome, Tumoren der Orbita (Optikusscheiden-Meningeome) und Hypophysenadenome Artikel lesen
 
 

IMRT

Die radioonkologische Behandlung gehört nach der Chirurgie zur wichtigsten Säule der kurativen Krebstherapie. Die intensitätsmodulierte Radiotherapie (IMRT) gehört heute zu einem gesicherten radioonkologischen Verfahren und findet eine zunehmende, flächendeckende Anwendung. Die IMRT ist herkömmlichen Therapieverfahren überlegen. In unserer Klinik wird die IMRT als Behandlungsmethode seit vielen Jahren erfolgreich bei verschiedenen Tumorerkrankungen eingesetzt. Artikel lesen
 
 
 
Letzte Änderung: 14.04.2015, 11:07 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie