Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Gesetzliche Vorschriften

Die Kenntnis der zutreffenden rechtlichen Vorschriften ist notwendige Arbeitsgrundlage für einen Medizinphysik-Experten (MPE). An dieser Stelle haben wir für Sie Rechtsgrundlagen nach Röntgenverordnung (RöV) und Strahlenschutzverordnung (StrlSchV) für die Tätigkeit bei der Anwendung ionisierender Strahlung am Menschen hinterlegt. Desweiteren finden Sie hier im Medizinproduktegesetz (MPG) und der zugehörigen Betreiberverordnung (MPBetreibV) wichtige Hinweise zum Inverkehrbringen und Betreiben von Medizinprodukten und deren Zubehör.

Diese hier aufgeführten Verordnungen, Vorschriften und Gesetze sollten jeder beruflich strahlenexponiert tätigen Person bekannt und zugänglich sein. Besondere Hinweise bezüglich der Regelung zur notwendigen Fachkunde und Kenntnissen im Strahlenschutz nach (StrlSchV) können Sie dieser Verordnungen (StrlSchV) unter §30 entnehmen. Im Abschnitt 2 der Verordnung ist die Betriebliche Organisation des Strahlenschutzes geregelt. Hier finden Sie in (StrlSchV) §31-§35  die  Pflichten des Strahlenschutzverantwortlichen und der Strahlenschutzbeauftragten. Entsprechende Regelungen zum Thema Ermächtigte Ärzte nach (RöV) finden Sie unter §41 (RöV), beondere Erfordernisse der arbeitsmedizinischen Vorsorge für beruflich strahlenexponierte Personen finden Sie in §37 (RöV). Die Richtlinie nach der Strahlenschutzverordnung (StrSchV) regelt nach Pkt. 3.1.1.3 die Aufgaben des Medizinphysik- Experten. Das Medizinproduktegesetz (MPG) und die Medizinprodukte-Betreiberverordnung  (MPBetreibV) enthalten unter anderem wichtige Regelungen für das Inverkehrbringen und  das Inbetriebnehmen von Medizinprodukten und ist aus diesem Grunde einem Medizinphysik-Experten ein notwendiger Ratgeber. Bei der Anwendung offner und geschlossener radioaktiver Stoffe am Menschen und in der medizinischen Forschung aber auch  beim Betreiben einer Anlage zur Erzeugung ionisierender Strahlung (Linearbeschleuniger)  findet die Deckungsvorsorgeverordnung nach Atomgesetz Anwendung ( AtDeckV).

Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen (Strahlenschutzverordnung, StrlSchV)
Vom 20.Juli  2001(BGBI. IS.1714), amtl. berichtigt am 22.4.2002 (BGBl. IS. 1459), zuletzt geändert am 18.6.2002 (BGBI. IS. 1869)
Verordnung (PDF 860 kB)
Strahlenschutz in der Medizin-
Richtlinie nach der Verordnung über den Schutz vor Schäden durch ionisierende Strahlen (Strahlenschutzverordnung, StrlSchV)

Beschluss des Länderausschusses für Atomenergie-Hauptausschuss 11/2001
Richtlinie (PDF 267 kB)
Verordnung über den Schutz vor Schäden durch Röntgenstrahlen (Röntgenverordnung-RöV)
Vom 8.1.1987 (BGBI.IS.114) geändert 18.6.2002 (BGBl. lS.1869)
Verordnung (PDF 188 kB)
Medizinproduktegesetz (MPG) 
Fassung vom 7.8.2002 (BGBI. IS. 3146)
Gesetz (PDF 160 kB)
Medizinprodukte-Betreiberverordnung (MPBetreibV)
Fasssung vom 21.8.2002 (BGBl. IS. 3396)
Verordnung (PDF 32 kB)
Qualitätssicherungs-Richtlinie - (QS-RL) Richtlinie zur Durchführung der Qualitätssicherung
bei Röntgeneinrichtungen zur Untersuchung oder Behandlung von Menschen nach den §§ 16 und 17
der Röntgenverordnung - RdSchr. d. BMU v. 3. 12. 2003 - RS II 1 - 11601/04 -
Richtlinie (PDF 329 kB)
Richtlinie Fachkunde und Kenntnisse im Strahlenschutz bei dem Betrieb von Röntgeneinrichtungen in der Medizin oder Zahnmedizin - RdSchr. d. BMU v 22.12.2005  - RS II 1- 11603/01 .1
Richtlinie (PDF 246 kB)
Verordnung über die Deckungsvorsorge nach dem Atomgesetz  (Atomrechtliche Deckungsvorsorge-Verordnung-AtDeckV) vom 25.1.1977 -Stand 23.11.2007 (BGBl. I.2007, Nr.59, S.2631)
Verordnung (PDF 58 kB)

 
Letzte Änderung: 15.04.2015, 15:02 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie