Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
 Universitätsmedizin Leipzig
Welche Strahlenart kommt zur Anwendung?
Die Strahlung besteht aus hochenergetischer Röntgenstrahlung, die von einem Linearbeschleuniger erzeugt wird. Diese Behandlung erfolgt von außen. Das Bestrahlungsgerät kann aus unterschiedlichsten Richtungen ausgerichtet werden und damit die Strahlung im Körper in den gewünschten Regionen konzentrieren (fokussieren). Die Bestrahlung erfolgt hier von außen (perkutan). In einzelnen Fällen können von diesem Linearbeschleuniger auch Elektronen produziert werden, die vor allem im Bereich der Körperoberfläche ihre Dosis entfalten und tiefere Regionen schonen können. Hochenergetische Röntgenstrahlung kann auch von künstlich erzeugten Nukliden ausgehen, die bei der Brachytherapie genutzt wird. Diese Strahlung hat nur eine sehr kurze Reichweite und ist ebenfalls dazu in der Lage, dass umgebende Gewebe sehr gut zu schonen.
 
Letzte Änderung: 09.02.2010, 11:07 Uhr | Redakteur: ww
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie