Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Bei Ihnen soll eine Bestrahlung durchgeführt werden?

Welche Vorkehrungen müssen dazu getroffen werden?

In nahezu allen Organen des Körpers kann prinzipiell ein Tumor entstehen, der sehr unterschiedliche Eigenschaften entfalten kann. Je nach Lage des Tumors, Ausdehnung und Wachstumsverhalten wird daher nach heutigen Erkenntnissen eine individuelle Therapie empfohlen und durchgeführt. Es ist daher unerlässlich, dass der behandelnde Radioonkologe umfassend über die aktuell vorliegende Erkrankung durch Vorlage von Befunden und bildgebenden Verfahren (Computertomographie, Röntgenaufnahmen, Ultraschallbilder, Kernspintomographiebilder) informiert wird.

Im Gegensatz zur Chemotherapie wirkt Strahlung nur dort, wo sie gegeben wird. Darüber hinaus unterscheiden sich die Gewebstypen der einzelnen Tumorerkrankungen in der Empfindlichkeit auf Strahlung zu reagieren erheblich. Entsprechend zeigen die einzelnen Organe des menschlichen Körpers eine unterschiedliche Resistenz gegenüber Strahlung. Genaue Angaben über Tumorsitz, Gewebstyp und weitere Behandlungsmaßnahmen stehen daher im Mittelpunkt bei der Entscheidung zur Strahlenbehandlung. Bei der Vorstellung beim Radioonkologen ist daher die Vorlage von umfassenden Informationsmaterial wichtig.

 
Letzte Änderung: 23.11.2009, 11:30 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie