Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Warum ist eine Bestrahlung notwendig?

In den meisten Fällen bildet die Operation den ersten therapeutischen Schritt mit Entfernung sichtbaren Tumors oder auch zur Entlastung, um vorliegende Beschwerden zu verringern.

Häufig reicht der operative Eingriff jedoch nicht aus, um den Tumor dauerhaft zu beseitigen. Die Strahlentherapie nach der Operation ist darauf ausgerichtet, den Rückfall zu verhindern. Die Bestrahlung kann zudem Gebiete erreichen, die dem Operateur nicht zugänglich sind.

In einigen Fällen kann ein Tumor nicht sinnvoll operiert werden, so dass die Bestrahlung im Mittelpunkt steht, um den Tumor zu vernichten. Die Bestrahlung wird häufig mit einer zusätzlichen Chemotherapie (= Radio-Chemotherapie) verbunden, um die Wirkung der Strahlung gegenüber dem Tumor zu erhöhen.

In Einzelfällen kann die Bestrahlung zur Besserung von tumorbedingten Beschwerden eingesetzt werden.
 
Letzte Änderung: 15.10.2009, 15:22 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie