Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Basisinformation zur Strahlentherapie

In der Europäischen Union werden derzeit bei mehr als 1,2 Mio. Menschen pro Jahr bösartige Erkrankungen festgestellt. Geschätzt werden etwa weniger als die Hälfte aller Krebspatienten von ihrer Erkrankung geheilt. Von 100 Tumorpatienten werden 22 Patienten durch eine alleinige Operation, 18 durch eine Strahlentherapie entweder als alleinige Maßnahme oder kombiniert mit anderen Behandlungsmodalitäten, bei denen jedoch die Strahlentherapie im Vordergrund steht und 5 durch eine Chemotherapie allein, vorwiegend jedoch auch in Kombination mit anderen Behandlungsmaßnahmen geheilt. Die Strahlentherapie ist daher ein sehr wichtiger Bestandteil bei der Behandlung von Tumorerkrankungen.

Bei Ihnen soll eine Bestrahlung durchgeführt werden? Welche Vorkehrungen müssen dazu getroffen werden?

Warum ist eine Bestrahlung notwendig?

Was versteht man unter Strahlentherapie?

Was für eine Wirkung hat die Strahlentherapie?

Welche Therapiefelder werden appliziert?

Bestrahlungsrhythmus (Applikation der Gesamtdosis in Form mehrerer Einzeldosen = Fraktionierung)

Welche Formen der Strahlenbehandlung gibt es?

Sicherheit der Bestrahlungsgeräte

Sicherheit der Bestrahlung

Was ist eigentlich ein Linearbeschleuniger?

Welche Abläufe sind bei der Bestrahlung zu beachten?

Wie verhält man sich während der Bestrahlung / (akute Nebenwirkungen)?

Wann ist ein stationärer Aufenthalt notwendig?

Was geschieht nach Abschluß der Bestrahlung?

Spätfolgen

 
Letzte Änderung: 28.05.2010, 11:30 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie