Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Erhalt der Sexualfunktion

Der Erhalt der Sexualfunktion ist häufig ein entscheidender Faktor für die Lebensqualität. Vor allem bei hochfokusierter Strahlenbehandlung, die vor allem durch die Brachytherapie erreicht werden kann, kann im hohen Maße die Sexualfunktion erhalten werden.

Altersadaptiert ist die Strahlenbehandlung, vor allem die Brachytherapie der Operation bezüglich des Erhalts der Sexualfunktion überlegen (siehe Tabelle). Häufig werden in der Literatur die operativen Serien mit den strahlentherapeutisch behandelten Patienten verglichen, ohne dass ein Unterschied im Erhalt der Sexualfunktion zwischen den Therapiegruppen gesehen wird. Dabei wird jedoch außer Acht gelassen, dass die operierten Patienten in der Regel deutlich jünger sind als die bestrahlten Patienten. Die Auswertung unter Berücksichtigung des Alters ist daher von wesentlicher Bedeutung. Dennoch kann es nach Jahren durch Beeinträchtigung der Gefäßversorgung des Gefäßnervenbündels zu einer Abnahme der Sexualfunktion kommen.

Wahrscheinlichkeit Erhalt der erektilen Funktion

Therapie Pat. 1 J. >/= 2 J. altersadapt.
Brachyth. 172 76% - 80%
BT+ ext. RT 58 60% 60% 69%
ext. RT 1343 55% 52% 68%

Prostatekt. Pat. 1 J. >/= 2 J. altersadapt.
Nervschon. 485 34% 25% 22%
Standard 3019 25% 25% 16%
Kryoth. 264 13% 15% 13%
Metaanalyse, 54 Serien, 5341 Patienten (Robinson, 2002)

 
Letzte Änderung: 14.04.2015, 10:51 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie