Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie
 Universitätsmedizin Leipzig

Prostatakarzinom

Die Prostata befindet sich unterhalb der Blase und vor dem Enddarm. Sie hat etwa die Größe einer Walnuss und umschließt einen Teil der Harnröhre. Das Drüsengewebe der Prostata produziert die Samenflüssigkeit. Prostatakrebs geht von diesen Drüsen aus. Im Vergleich zu anderen Tumorformen, wie zum Beispiel Lungenkrebs wächst der Tumor sehr langsam und bleibt lange unbemerkt. In Deutschland werden jährlich ca. 45.000 Prostatakarzinome neu diagnostiziert. Die Strahlentherapie gehört inzwischen zum Therapiestandard und setzt sich gegenüber der Operation aufgrund der guten Verträglichkeit und der sehr guten Behandlungsergebnisse zunehmend durch. Die Therapien folgen den interdisziplinären Leitlinien der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms der Deutschen Krebsgesellschaft. Diese Leitlinien sind für Patienten von der Deutschen Krebsgesellschaft angepasst worden.

Wir bieten folgende Therapieformen:

1.  Intensitätsmodulierte Radiotherapie mit speziell ausgerichtetem Qualitätssicherungsprogramm, um die Heilungschancen optimal auszuschöpfen und die Nebenwirkungen zu senken.
2.  
Brachytherapie in Zusammenarbeit mit der Urologischen Klinik, vor allem für das lokal begrenzte Prostatakarzinom.

Die Klinik und Poliklinik für Strahlentherapie ist dem Prostatakrebszentrum des Universitätsklinikums (Prof. Dr. J.-U. Stolzenburg/ Prof. Dr. R.-D. Kortmann) angeschlossen. Im Rahmen der wöchentlich stattfindenden Tumorbords erfolgt eine Patientenvorstellung, in der individuell ausgerichtete Therapieempfehlungen erfolgen. Die Entscheidungen orientieren sich an der interdisziplinären Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms der Deutschen Krebsgesellschaft. Die Informationen der DKG haben wir für Sie als Download bereitgestellt. Weiterhin haben wir für unsere Patienten  eine Informationsbroschüre zum Download bereitgestellt.

DKG-Prostatazentrum

Gern können Sie sich mit uns in Verbindung setzen.

Strahlentherapie
Begriffsbestimmung: Stadieneinteilung, Gleason-Score, PSA - Wert
Vorsorge
Risikoprofil
Wann sollte eine primäre (alleinige) Strahlenbehandlung des Prostatakarzinoms durchgeführt werden? Woran orientiert sich der Einsatz der primären (alleinigen) Strahlenbehandlung?
Primäre (alleinige) Bestrahlung / Bestrahlungskonzept
Technische Durchführung / Strahlenbehandlung von außen (externe Bestrahlung)
Brachytherapie (Bestrahlung von innen)
Zusätzliche Hormonentzugstherapie (hormonablative Therapie)
Wann sollte eine Strahlenbehandlung nach der Operation des Prostatakarzinoms durchgeführt werden?
Macht eine Strahlenbehandlung bei einem alleinigen PSA-Rückfall Sinn?
Wann sollte eine Bestrahlung der Beckenlypmphknoten erfolgen?
Wann kommt eine Brachytherapie infrage und wann nicht?
Erhalt der Sexualfunktion
Was kann ich tun, um die Bestrahlung von aussen besser zu vertragen und was muss während der Bestrahlung beachtet werden?
Wird die Bestrahlung ambulant durchgeführt?
Kann man während der 6 - 8-wöchigen Bestrahlungsdauer arbeiten gehen?
Alleinstellungsmerkmal der Klinik für Radioonkologie des Universitätsklinikums

Die Eröffnung der Diagnose Prostatakarzinom wird von den betroffenen, uninformierten Patienten als Katastrophe empfunden. Eine ausführliche Aufklärung über die Natur der Erkrankung steht daher im Mittelpunkt der Patientenbetreuung. Durch flächendeckende Vorsorgeprogramme wird heute das Prostatakarzinom in der überwiegenden Zahl der Fälle in einem sehr frühen Stadium erkannt, in dem die Erkrankung in einem sehr hohen Prozentsatz heilbar ist. Hinzu kommt, dass die Erkrankung im Vergleich zu anderen Tumorerkrankungen sich wenig aggressiv verhält. Entscheidend für die Therapie ist daher bei hohen Heilungsaussichten die Lebensqualität. Operation und Strahlentherapie erreichen gleichermaßen hohe Heilungsraten.

Therapie Pat. Stadium PSA-fr. ÜL
Op. 1034 T1c/2a (971 Pat.)
81%
RT 301 T1c/2a (277 Pat.)
81%

Kupelian et al., 2004

Die Therapieentscheidungen orientieren sich an den Leitlinien für Diagnostik, Therapie und Nachsorge des Prostatakarzinoms der Deutschen Krebsgesellschaft (S3-Leitlinien). Es wird eine intensive Zusammenarbeit mit der Urologischen Klinik innerhalb des Prostatakarzinomzentrums gepflegt.
Die Nebenwirkungsprofile sind jedoch sehr unterschiedlich. Während bei der Operation Inkontinenz und Verlust der Sexualfunktion neben Komplikationen die während und nach der Operation auftreten können im Vordergrund stehen, können nach Strahlentherapie dauerhafte Entzündungen in Blase und Enddarm die Lebensqualität beeinträchtigen.
Durch die neuesten Entwicklungen in der Strahlentherapie haben jedoch das Risiko für gravierende Nebenwirkungen in einen Bereich von unter 5% senken können. Eine ausführliche Aufklärung der Patienten über die Möglichkeiten und Grenzen der einzelnen Behandlungsmethoden steht daher im Vordergrund. Für die Patienten unserer Klinik wurde eine Informationsbroschüre zur Bestrahlung des Prostatakarzinoms erstellt.

Alle genannten Informationsbroschüren der Deutschen Krebsgesellschaft (DKG)  haben wir für Sie als Angebot zum Download in folgender Übersicht bereitgestellt.

Bezeichnung der Broschüren und Link zum Download als PDF-Datei  Information zum Inhalt
Früherkennung von Prostatakrebs (PDF 533 kB)
Information für Männer
(Herausgeber: DKG; 2012)
 Was Sie in dieser Broschüre erfahren:
  • welche Risikofaktoren die Entstehung von Prostatakrebs beeinflussen,
  • wie Prostatakrebs entsteht und wie er behandelt wird,
  • welche Untersuchungen zur Früherkennung von Prostatakrebs es gibt, wie sie durchgeführt werden, welche Vor- und Nachteile sie haben können,
  • was von Experten zur Früherkennung von Prostatakrebs empfohlen wird.
Prostatakrebs I − Lokal begrenztes Prostatakarzinom (PDF 423 kB)
Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms
(Herausgeber: DKG; 2009)
 Wir möchten Sie mit diesem Ratgeber:
  • über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinom informieren;
  • darin unterstützen, im Gespräch mit Ihren Ärzten die „richtigen" Fragen zu stellen;
  • dazu ermutigen, anstehende Entscheidungen gut informiert und nach Beratung mit Ihren behandelnden Ärzten und Ihren nahen Angehörigen zu treffen;
  • auf Beratungsangebote hinweisen.
 
Prostatakrebs II − Lokal fortgeschrittenes und metastasiertes Prostatakarzinom (PDF 418 kB)
Ein evidenzbasierter Patientenratgeber zur S3-Leitlinie „Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen  Stadien des Prostatakarzinoms"
(Herausgeber: DKG; 2009)
 Wir möchten Sie mit diesem Ratgeber:
  • über den aktuellen Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse zur Behandlung des lokal fortgeschrittenem und metatasierenden Prostatakarzinom informieren;
  • darin unterstützen, im Gespräch mit Ihren Ärzten die „richtigen" Fragen zu stellen;
  • dazu ermutigen, anstehende Entscheidungen gut informiert und nach Beratung mit Ihren behandelnden Ärzten und Ihren nahen Angehörigen zu treffen;
  • auf Beratungsangebote hinweisen.
Interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms (PDF 1,10 MB)
Männer und Ärzte sollen durch die Leitlinie bei der Entscheidung über Früherkennungsmaßnahmen unterstützt werden. (Herausgeber: DKG; 2011)
 Zielsetzung und Fragestellung der Leitlinie:
Die interdisziplinäre Leitlinie der Qualität S3 zur Früherkennung, Diagnose und
Therapie der verschiedenen Stadien des Prostatakarzinoms ist ein evidenz- und
konsensbasiertes Instrument, um Früherkennung, Diagnostik und Therapie des Prostatakarzinoms zu verbessern.
Die Leitlinie soll dazu beitragen, eine
angemessene Gesundheitsversorgung bei der Früherkennung sicherzustelle

Patientenbroschüre des Universitätsklinikum Leipzig (UKL), Klinik für Strahlenthetapie

Bezeichnung der Broschüren und Link zum Download als PDF-Datei Information zum Inhalt
Patienteninformation zur Bestrahlung des Prostatakarzinoms (PDF 1,4 MB)
Ein Wegweiser für die Patienten unserer Klinik (Herausgeber: Universitätsklinikum Leipzig - Klinik für Strahlentherapie; 2012)
Informatinsbroschuere Klinikum Broschüre für Prostatapatienten Mit dieser Broschüre möchten wir:
unsere Patienten über die Durchführung der Bestrahlung und die typischen Risiken und möglichen Folgen der vorgesehenen Therapie informieren. Das Behandlungsteam und die Gerätetechnik der Klinik wird vorgestellt.

Sprechstunde Prostatakarzinom Prof. Dr. R.-D. Kortmann             Kontakt: Behandlungskoordination Frau C. Göpel
Sprechzeiten: 9.00 Uhr - 12.00 Uhr
nach telefonischer Vereinbarung (Anmeldung unter Telefon-Nr. 0341 / 97-18400 oder Behandlungskoordination 0341 / 97-18483)

 
Letzte Änderung: 14.04.2015, 10:45 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Klinik für Strahlentherapie und Radioonkologie